Emmas Interview mit den Hahnertwins
CategoriesLifestyle & Interior · Sleep & Dream

Emmas Interview mit den Hahnertwins

Wir von Emma präsentieren euch auf unserem Blog alles, was uns und euch inspiriert. Umso mehr freuen wir uns deshalb, zwei Sportlerinnen für ein tolles Interview gewinnen zu können, die in jeglicher Hinsicht inspirierend sind. Wir sprechen mit den beiden deutschen Marathonläuferinnen Lisa und Anna Hahner, besser bekannt als Hahnertwins, über Sport, Karriere, Training, Regeneration und die Wichtigkeit von gesundem Schlaf. Übrigens schlafen beide seit einigen Wochen schon super auf unserer Emma Matratze

Hallo ihr beiden, wie geht es euch?

Wir sind gesund und fit. Beides zu haben ist richtig super und wir wissen das sehr zu schätzen.

Ich nehme an, dass gerade für Sportler nicht nur erholsamer Schlaf, sondern auch ein gesundes Essen enorm wichtig ist, um gut den Trainings- Tag zu schaffen. Was gab es z.B. bei euch heute Morgen zum Frühstück?

Morgens essen wir sehr gerne Porridge mit Quark, Nüssen, frischen Beeren und Gewürzen wie Zimt, Vanille und Kurkuma.

Ihr seid bereits zahlreiche Marathons von Wien, Berlin bis Rio de Janeiro gelaufen. In Berlin bist du, Anna,  deine persönliche Bestzeit mit 2:26:44 h gelaufen. Wie kam es dazu, dass ihr euch entschieden habt, die Profisportler-Laufbahn einzuschlagen und Marathons zu laufen?

Am Ende unseres Studiums konnten wir durch die Anwesenheitspflicht leider nicht so unseren Sport umsetzen, wie wir es wollten. So entschieden wir uns, zu dem Zeitpunkt sicher etwas mutig, in die Selbstständigkeit zu gehen. Mit unseren Partnern zusammen und den Hahnertwins Running Club Mitgliedern ist es uns gelungen, als Sportunternehmer Laufen und Beruf zu verbinden. Das macht uns besonders viel Freude, weil z.B. durch unsere Vorträge für Firmen und Veranstaltungen und unsere Lauftage wir viele Sportler und Nichtsportler unterstützen können. Sei es beim Dauerbrenner Motivation oder auch beim Thema Lauftechnik und Mentaltraining. Mit der Trainingsplan App „Running Fitness“ wollen wir insbesondere die Trainingsstruktur der Läufer verbessern.

Wie habt ihr euren ersten echten Marathon erlebt?

Der war einfach grandios.
Lisa: Mein Zieleinlauf und die letzten Meter in Frankfurt werde ich nie vergessen und macht mir noch heute Gänsehaut.
Anna: Ich hatte bis ins Ziel alles gegeben und war extrem glücklich, als ich den Marathon so schnell wie niemals zuvor eine Deutsche in dem Alter geschafft hatte. Das war großartig.

Ist jeder Marathon für euch seitdem noch etwas Besonderes?

Auf jeden Fall. Wir werden hoffentlich noch viele Marathons in unserem Leben laufen und wir denken, dass es so bleiben wird, dass jedes Rennen ein absolutes Highlight bleibt. Es ist Marathon, die Königsdistanz.

Im vergangenen Jahr kam es dann zum wahrscheinlichen Highlight eurer Karriere, ihr nahmt an den Olympischen Sommerspielen teil. Wie habt ihr den olympischen Marathon in Rio erlebt?

Das war ein unvergessliches Rennen.
Anna: Ich hatte leider 39km gegen bzw. mit einer angerissenen Sehne gekämpft.
Lisa: Bei mir war es definitiv ein schlechter Tag, da ich das Gefühl hatte, ich habe Blei in den Beinen. Das gibt’s auch bei Profis und nach 2:45h waren wir total erschöpft und dennoch überglücklich im Ziel. Es war Olympia und der große Traum eines jeden Sportlers. Es war toll, dass wir das erreicht haben und uns mit Platz 81 und 82 im Mittelfeld platzieren konnten.

Professionelle Läufer sagen, dass jeder Marathon seinen eigenen Charme hat und keiner wie der andere ist. Habt ihr einen Lieblingsmarathon, der euch besonders reizt und einen, den ihr gerne noch laufen würdet?

Jeder Marathon hat seine Besonderheit, das ist wirklich so. Wir wollen auf jeden Fall beide einen Marathon in Japan laufen, am liebsten schon vor den Olympischen Spielen in Tokyo 2020. Japan ist im positiven Sinne ein marathonverrücktes Land und das wollen wir gerne erleben.

Auf Instagram folgen euch 35.000 Menschen bei Facebook doppelt so viele, die täglich Updates von eurem Leben bekommen. Welche sind eure nächsten Projekte – beruflich wie privat?

Beruflich sind wir nach den Marathons im September erst mal im Regenerationsmodus. D.h. wir laufen nicht besonders viel und trainieren insgesamt wenig. Der Körper darf und soll sich regenerieren. Deshalb können wir in der Phase besonders viel für unsere Laufapp Running Fitness machen und sind dort dabei, den Läufern bessere Trainingspläne zu ermöglichen. Dazu planen wir schon die Lauftage in unserem Running Club für 2018.

Privat werden wir denke ich mal die Fenster putzen und Ordner sortieren. Da bleibt in der Marathonvorbereitung manchmal was liegen.

Im Film, „back to road again” über deine, Anna, Marathonvorbereitung zum BMW BERLIN MARATHON, wo du beste Europäerin wurdest, gebt ihr viele Einblicke in euer Läuferleben. Wie sieht euer Trainingsplan in der Marathonvorbereitung aus und wie regeneriert ihr euch anschließend?

Die Trainingsplanung ist immer abwechslungsreich und individuell auf uns zugeschnitten. So macht das Training Spaß und bringt uns maximal nach vorne. Unser Trainer Thomas Dold baut häufig unterschiedliche Reize ein, wie z.B. Rückwärtslaufen oder Slackline. Denn Lauftraining ist weit mehr als nur Laufen.  In Spitzenwochen kommen dann bis zu 30h Training zusammen oder auch 200km zu Fuß + Radkilometer. Davon regenerieren wir beim Physio, in der Sauna oder auch in der Badewanne. Die wichtigste und eigentlich leichteste Regeneration ist jedoch Schlafen. Wenn wir maximal Trainieren sind das 8-9 Stunden pro Nacht.

Wie wichtig ist euch nach einem anstrengenden Training euer Schlaf und welchen Einfluss hat dieser auf eure Regeneration nach einer Trainingseinheit?

Wir schlafen sehr regelmäßig, d.h. wir stehen immer zwischen 5 und 6 Uhr auf und gehen dementsprechend auch vor 22 Uhr ins Bett. Wir orientieren uns ein bisschen am Sonnenlicht. Wir schlafen in der Regel richtig gut, tief und fest. Und das ist auch super wichtig, denn nur durch Regeneration wird man besser und die findet zu einem ganz wichtigen Teil nachts beim Schlafen statt.

Jetzt seid ihr als Zwillingsschwestern quasi immer zusammen. Ihr trainiert gemeinsam, lauft gemeinsam und auch privat werdet ihr wahrscheinlich viel zusammen unternehmen. Geht man sich da nicht manchmal auf die Nerven? Braucht ihr keine Auszeiten voneinander?

Manchmal sind wir auch unterschiedlicher Meinung. Dann sagen wir uns die Meinung und gut ist. Wir haben 9 Monate bei unserer Mutter im Bauch zusammen ausgehalten. Da ist der aktuelle Zustand ja schon ziemlich weit voneinander entfernt.

Nicht nur, dass ihr zusammenlauft – nein, ihr habt sogar als Zwillingsschwestern gemeinsam den „Hahnertwins Running Club“ gegründet. Könnt ihr kurz erzählen, was es damit auf sich hat und für wen der Club gedacht ist?

Der Running Club ist für Läufer und die, die es werden wollen. Wir machen jeden Mittwochmorgen um 6:00 Uhr ein Workout, live exklusiv in unserer Facebook Club Gruppe und starten so aktiv mit den Clubbern in den Tag. Wir bieten Lauftage (2018 in Wien, Köln, Hamburg, München und Fulda) in Deutschland und auch Österreich an. Dazu kommen noch zahlreiche Vorteile bei adidas, Kernenergie und Gerolsteiner. Also alles was man als Läufer, der Spaß haben will, braucht.

Wer von euch geht nach einem Marathon als erstes schlafen?

Das ist eine gute Frage. Oft gehen wir beide gleichzeitig nach Hause. Allerdings ist es nicht selten, dass es dann schon früh morgens ist. Eigentlich sind wir nach dem Marathon platt und durch die große Belastung und die Aufregung können wir schlecht einschlafen. Deshalb gehen wir immer hinterher feiern und da kann es schon mal sein, dass es dann schon wieder hell ist.

Wie entspannt ihr am liebsten? Habt ihr bestimmte Rituale, um einfach mal abzuschalten?

Wir meditieren sehr oft und machen auch mehrmals die Woche Yoga. Ansonsten sind gerade die langen marathonspezifischen Läufe oft richtig meditativ. In der Natur bei einem langen Training können wir super abschalten… Deshalb lieben wir das Marathontraining so sehr.

Abschließend möchte ich mich für das schöne Interview bedanken. Gibt es noch etwas, dass ihr uns mit auf den Weg geben möchtet?

#runfastbehappy

Die Hahnertwins wissen, wie wichtig ein erholsamer Schlaf ist. Auf ihrer Emma Matratze mit dem Emma Kissen und der Emma Bettwäsche haben sie den entspannten Schlaf, den jeder von uns braucht. Sie schätzen die hohe Anpassungsfähigkeit, Druckentlastung und den wunderbaren Schlafkomfort der Emma Matratze.

Für das Interview bedanken wir uns ganz herzlich und hoffen, dass die beiden auch weiterhin besonders gut schlafen.

Kooperation & Interview: Elisa Eberhardt / Alexander Schmitt
Kontakt: elisa.eberhardt@bettzeit-gruppe.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *